Aus kunststoff oder kompostierbar?

Aus kunststoff oder kompostierbar?

Unter dem Titel "Die üblichen Verdächtigen" (Teil 2) hat die Unionplast-Gruppe Pro.mo (Produttori Stoviglie Monouso in Plastica – Hersteller von Eineweggeschirr aus Kunststoff) den zweiten Teil der Kommunikationskampagne lanciert, die die Aufmerksamkeit auf die tatsächlichen Umweltauswirkungen von Einweggeschirr aus Kunststoff lenkt, denn diese sind, wie sich jetzt herausgestellt hat, im Durchschnitt geringer, als die von kompostierbaren Tellern und Bechern aus Polymilch und Zellstoff.

  

 

Pro.mo bezieht sich hierbei auf eine in den ersten Monaten 2015 durchgeführte Vergleichsstudie, die Teller und Becher aus verschiedenen Materialien unter die Lupe nahm und deren Umweltauswirkungen im Verlauf ihres Produktlebenswegs (LCA cradle-to-grave) untersuchte.

Der Produktlebensweg ist laut des Pro.mo Vorsitzenden Marco Omboni „das wirksamste Instrument zur Formulierung ernsthafter Beurteilungen der Umweltauswirkung von Produkten. Unsere Gruppe freut sich, dieses am Umweltschutz interessierten Personen zur Verfügung stellen zu können und wünscht sich die Berücksichtigung dieser Forschungsergebnisse , um zu verhindern, dass Entscheidungen getroffen werden, die in Anbetracht dieser Ergebnisse falsch sind."

Die neue Kampagne hat folglich das Ziel, die Aufmerksamkeit all derjenigen zu erregen, die sich mit Umweltthemen beschäftigen und diesbezügliche Debatten zu entfachen. Zu diesem Zweck werden hoch wissenschaftliche Daten ausgehändigt, die neue Analyseschlüssel für das Problem liefern können.

Die Ernsthaftigkeit der in der Gruppe Pro.mo zusammen geschlossenen Hersteller von Einweggeschirr wird durch den Start einer neuen Studie bestätigt, die die Hygiene und Sicherheit von Geschirr und Behältern für Lebensmittel in der Kantinenverpflegung thematisiert. Die Forschung wurde der Universität Mailand in Auftrag gegeben.

In der Zwischenzeit können die Ergebnisse der Vergleichsstudie Life Cycle Assessment (LCA) direkt auf der Website www.pro-mo.it eingesehen werden.